Frauenbund: Bunter Reigen an Aktivitäten

Rosmarie Kaiser bei der Jahreshauptversammlung als 1. Vorsitzende wiedergewählt
Ihr neues Vorstandsteam präsentiert 1. Vorsitzende Rosmarie Kaiser (von links) mit Christine Maier, Katharina Antholzner, Anita Mehlstäubl, Eva Oberbeil, Marianne Hinterwinkler, Käthe Niederhuber und Irmgard Hölzl-wimmer. Brigitte Straubinger vom Dekanats-Team beglückwünschte die Damen. −Fotos: Buchberger
Ihr neues Vorstandsteam präsentiert 1. Vorsitzende Rosmarie Kaiser (von links) mit Christine Maier, Katharina Antholzner, Anita Mehlstäubl, Eva Oberbeil, Marianne Hinterwinkler, Käthe Niederhuber und Irmgard Hölzl-wimmer. Brigitte Straubinger vom Dekanats-Team beglückwünschte die Damen. −Fotos: Buchberger

Reischach. An der Spitze des Ortsverbandes des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) hat es keine Veränderung gegeben. Rosmarie Kaiser ist bei den Neuwahlen der Vorstandschaft am Freitagabend im Oberwallner-Saal von den anwesenden 68 stimmberechtigten Frauen einstimmig als Erste Vorsitzende in ihrem Amt einstimmig bestätigt worden, ebenso auch Anita Mehlstäubl als deren Stellvertreterin.

Während auch die Schriftführerin Irmgard Hölzlwimmer ein einstimmiges Votum erhalten hatte, ist Emmi Lackerbauer im Amt der Kassierin von Eva Oberbeil beerbt worden. Lackerbauer hatte nach 34 Amtsjahren nicht mehr kandidiert und wurde von den Vorstandsdamen "schweren Herzens" und mit Präsenten verabschiedet.

Eine stattliche Anzahl langjähriger Mitglieder ehrte Vorsitzende Rosmarie Kaiser (hinten links).
Eine stattliche Anzahl langjähriger Mitglieder ehrte Vorsitzende Rosmarie Kaiser (hinten links).

Vom Weltgebetstag bis zum Kräuterbuschen-BindenSchriftführerin Hölzlwimmer hatte eingangs im Tätigkeitsbericht auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück geblickt – neun kirchlich geprägte Aktivitäten listete sie über das Jahr verteilt dabei auf: Vom Weltgebetstag, vorbereitet von Frauen aus Slowenien, bis zur Adventfeier im Pfarrheim spannte sich dabei der Reigen. Sie erinnerte etwa an die vom Landfrauenchor umrahmte Maiandacht, an den Oktoberrosenkranz oder eine Bibelwegmediation. In das Gedächtnis wurden unter anderem auch die Grillfeier am Pfarrheim, die Frühjahrsfahrt nach Pauluszell oder der jüngst abgehaltenen Faschingsball gerufen. Ihren festen Platz im Jahresablauf, so war zu hören, nähmen das Palm- und das Kräuterbuschenbinden und ab Mitte November das Binden der Adventkränze ein, sie seien eine wichtige Einnahmequelle für den Verein. Ein festes Ritual sei mittlerweile das Einpacken und Verschenken der Weihnachtssterne vor Weihnachten durch den Krankenbesuchsdienst oder der Fair-Kaffee-Verkauf beim Fastensuppenessen der Landjugend, berichtete Hölzlwimmer.

 

In ihrem letzten Bericht als Kassierin listete Emmi Lackerbauer ein bereinigtes Kassenplus von rund 1400 Euro auf – nach Abzug einiger kleinerer Spenden, etwa für den Kirchenschmuck der Pfarrkirchen Reischach und Endlkirchen sowie nach Abführung des Verbandsbeitrages. Eine Spende sei auch an die lange Zeit von Erika Bauer initiierte Rumänienhilfe geflossen, die nach den Worten Lackerbauers die Transportfahrten in das Land jetzt einstellen musste – das Spendenkonto solle indes bestehen bleiben.

Eine ordentliche und übersichtliche Arbeit bestätigte Kassenprüferin Christa Maier der scheidenden Kassierin – die Entlastung der Vorstandschaft erfolgte anschließend einstimmig.

Im Verlauf der Versammlung berichtete Landfrauenvorsitzende Andrea Hochhäusl über den Besuch an den Landfrauentagen im Kloster Niederaltaich. In einem Vortrag habe man sich über den Einkauf regional- oder saisonbedingter Lebensmittel informiert.

Über die Aktivitäten der Mutter-Kind-Gruppen mit aktuell 33 Mamas und 39 Kindern in drei Gruppen berichtete indes Veronika Schechtl. Über schon feststehende sechs Termine informierte im Schlussteil der Versammlung die bisherige und wiedergewählte Vorsitzende Kaiser. Als wichtig erachtete sie dabei die am 4. Juli geplante Ellen-Ammann-Wallfahrt nach München. Die gebürtige Schwedin mit Wahlheimat München ist Begründerin der Katholischen Frauenbundbewegung und war vor 150 Jahren, also 1870, geboren worden.

Vom Dekanats-Team richtete Brigitte Straubinger, die auch die Wahlen leitete, Worte an die Frauenbundsfrauen. Sie zeigte sich darin von der Arbeit und den vielfältigen Aktionen des Ortsverbandes beeindruckt. Davon beeindruckt war auch Geistlicher Beirat Pfarrer Ludwig Samereier, er hob die Wichtigkeit des Frauenbundes in der Arbeit der Pfarrei hervor und wünschte der neu gewählten Vorstandschaft Gottes Segen. − mbu

Die neue Vorstandschaft 1. Vorsitzende: Rosmarie Kaiser, 2.Vorsitzende: Anita Mehlstäubl, Schriftführerin: Irmgard Hölzl-wimmer, Kassierin: Eva Oberbeil. Beisitzerinnen: Käthe Niederhuber, Katharina Antholzner und Reserl Koller. Kassenprüferinnen: Christa Maier und Anneliese Stockner. Landfrauenbeauftragte: Christine Maier. Verbrauerservice VSB: Marianne Hinterwinkler.

Geehrt wurden für: 50 Jahre Mitgliedschaft: Hilde Ertl, Rosmarie Kellhuber, Christa Peterbauer, Anneliese Unterhuber, Aloisia Vilsmaier, Rosa Weitl, Hilde Zöbl und Josefa Zwyrtek.
40 Jahre: Maria Edhofer, Henriette Gottschaller, Anna Hinterwinkler, Regina Ingerl, Helga Kobler, Maria König, Anna Moosburger, Elfriede Peterbauer, Frieda Schönnlinner, Angela Strobl, Maria Vornehm und Anneliese Waitzhofer.
20 Jahre: Doris Hielscher, Monika Hofbauer, Anja Ingerl, Sieglinde Kellhuber, Bettina Meyer, Carola Morgenstern, Sonja Stockner, Pauline Suttner, Inge Weindl und Rosa Weindl.

 

(ANA vpm 13.03.2020)