Ein neues Duo an der Spitze des Frauenbunds

Carola Hoffmann und Monika Rohne lösen nach zwölf Jahren Marianne Geier und Angelika Gruber als Vorsitzende ab
Blumensträuße als Dankeschön erhielten die scheidenden Frauenbund-Vorständlerinnen Antonie Spirkner (von links), Maria Schaaf, Marianne Geier und Angelika Gruber aus der Hand von Pfarrer Ludwig Samereier. −Fotos: Hahn
Blumensträuße als Dankeschön erhielten die scheidenden Frauenbund-Vorständlerinnen Antonie Spirkner (von links), Maria Schaaf, Marianne Geier und Angelika Gruber aus der Hand von Pfarrer Ludwig Samereier. −Fotos: Hahn

Arbing. Einen Führungswechsel gibt es beim Katholischen Frauenbund: Das Duo Carola Hoffmann und Monika Rohne, beide aus Arbing übernimmt Verantwortung bei der Arbinger Ortsgruppe mit ihren aktuell 87 Mitgliedern. Das ist das wichtigste Ergebnis der turnusmäßigen Jahreshauptversammlung im Gasthof Hölzlwimmer, die bereits im November stattgefunden hatte.

Zu der Versammlung konnten die neuen Vorstands-Kandidatinnen aus Termingründen aber erst nach der Neuwahl eintreffen bzw. gar nicht kommen. Zur neuen Schriftführerin wurde Andrea Wimmer aus Waldberg gewählt, während wie bisher Gisela Huber die Kasse verwaltet. Verantwortung übernimmt künftig wieder Maria Schaaf aus Arbing, die bisher die Schriftführung innehatte, als Landfrauenvertretung und den Verbraucherservice. Neu in der Vorstandschaft ist als Beisitzerin Alexandra Kammergruber aus Stockwimm, während Marianne Geier wieder als Delegierte wieder der Vorstandschaft angehört. Die Fahne tragen bei entsprechenden Anlässen Maria Schaaf, Sieglinde Joachimbauer und Angelika Gruber, während Fanny Obereisenbuchner und Fanny Zeiler wieder die Kasse prüfen.

Sie übernehmen künftig Verantwortung beim Frauenbund Arbing: Die neue Vorstandschaft mit Gisela Huber (von links), Andrea Wimmer, Carola Hoffmann, Monika Rohne, Alexandra Kammergruber, Maria Schaaf sowie Marianne Geier.
Sie übernehmen künftig Verantwortung beim Frauenbund Arbing: Die neue Vorstandschaft mit Gisela Huber (von links), Andrea Wimmer, Carola Hoffmann, Monika Rohne, Alexandra Kammergruber, Maria Schaaf sowie Marianne Geier.

Im Vorfeld hatte eine Reihe von Vorstandsmitgliedern auf eine Wiederwahl verzichtet. So wurden mit Präsenten den beiden bisherigen Vorsitzenden Marianne Geier und Angelika Gruber, welche als Doppelspitze zwölf Jahre den Frauenbund geleitet hatten, besonders gedankt. Ebenfalls Antonie Spirkner, die zwölf Jahre die Arbinger Landfrauen vertrat sowie Maria Schaaf für achte Jahre Schriftführung. Ebenfalls acht Jahre hatte Agnes Eder der Vorstandschaft angehört. Anlässlich der Jahresversammlung dankte im Namen der Vorstandschaft Angelika Gruber für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung während der letzten Jahre.

 

Im Zeitraffer ließ Schriftführerin Maria Schaaf die vielfältigen Aktivitäten seit der letzten Jahreshauptversammlung Revue passieren. Sie erinnerte dabei besonders an das 40-jährige Gründungsfest mit einem erhebenden Gottesdienst und der anschließenden weltlichen Feier. Schöne Momente im Jahreskalender brachten der Ausflug nach Engelsberg und zur Käserei Bergader sowie die Fahrt im Rahmen des Ferienprogrammes zum Bären-Gnadenhof nach Bad Füssing. Ihre Hände im Spiel hatten die Frauen in der fünften Jahreszeit mit einem Faschingskränzchen sowie bei den jährlichen kirchlichen Hochfesten mit einer Fahnenabordnung.

Über Einnahmen und Ausgaben informierte Verwalterin Gisela Huber. Nach ihren Worten hat sich der Kassenbestand durch die Ausgaben für die 40-Jahr-Feier etwas vermindert. Die Prüferinnen bescheinigten eine saubere Verwaltung der Vereinsgelder und empfahlen die Entlastung, die dann einstimmig gewährt wurde.

Nachdem die neu gewählten Vorständlerinnen zur Jahreshauptversammlung erst verspätet bzw. gar nicht kommen konnten und daher in Abwesenheit gewählt wurden, stellten sie sich nun am Dienstag im Rahmen einer Adventfeier den Mitgliedern vor. "Nur gemeinsam sind wir stark", meinte die neue Vorsitzende Carola Hoffmann, während Monika Rohne von einer guten Übergabe sprach. Man wolle wie bisher positiv die katholischen Frauen aus Arbing präsentieren. Jederzeit sei die neue Vorstandschaft für Kritik und Anregungen aller Art offen. In einem aufgestellten Fragekasten können auch anonym Anliegen geäußert werden. Alle dankten für das entgegengebrachte Vertrauen.

Dekanats-Vorsitzende Karin Bartinger dankte den bisherigen und neuen Vorstandsmitgliedern für die Übernahme von Verantwortung. Auch nach 40 Jahren stehe der Zweigverein Arbing auf stabilen Beinen. Es sei erfreulich, dass sich der Frauenbund in der Gesellschaft sehr viel Gehör verschafft habe. Wörtlich meinte sie: "Frauen können viel bewegen!" Die katholische Arbinger Frauengemeinschaft sei nach allen Richtungen mit Leben erfüllt, das Ehrenamt stehe nach wie vor hoch im Kurs. − gh

(ANA vom 7.12.19)