Pfarrhof und Kirche vor Sanierung

2020 stehen in Perach große Maßnahen an – 70 Besucher bei Pfarrfamilien-Frühschoppen

Perach. Rund 70 Besucher sind zu dem Pfarrfamilien-Frühschoppen gekommen, der vor wenigen Tagen im Bürgerhaus stattfand.

Pfarrgemeinderatsvorsitzender Klaus Hiefinger berichtete eingangs über Ereignisse im vergangenen Jahr. Wie er sagte, wurden sechs Sitzungen abgehalten. Anlässlich des Pfarrfestes fanden noch ein paar zusätzliche Treffen statt. Er nahm außerdem an fünf Pfarrverbandskonferenzen teil, so Hiefinger. Als "Highlight" bezeichnete er die Anbringung der Erinnerungstafel anlässlich des 100. Jahrestages des Aufenthalts des Altöttinger Marien-Gnadenbildes 1919 in Reischach: Damals wurde es vor den Spartakisten nach Passau in Sicherheit gebracht (der Anzeiger berichtete).

 

Zum Pfarrhof merkte Hiefinger an, dass dieser nun leer stehe. Im Frühjahr 2020 stehe eine große Renovierung an. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, werde er wieder vermietet. Dazu bedankte er sich auch da bei allen, die beim Ausräumen geholfen hatten. 2020 stehe auch eine große Kirchenrenovierung an, gleich nach der Kommunion am 3. Mai. Die Renovierung werde bis zum Herbst 2020 dauern, daher werde die Kirche geschlossen bleiben. Gottesdienste werden ersatzweise in Niederperach und eventuell im Bürgerhaussaal, stattfinden.

Auch in diesem Jahr wurden wieder die Ehejubilare gefeiert, hier sei Susanne Stubenvoll federführend und habe alles organisiert. Hans Salzinger organisiert, wie jedes Jahr, diverse Jugendgottesdienste, die sehr gut angenommen werden. Die anstehenden Ehrungen werden, wie Hiefinger ankündigte, erst zu einem späteren Zeitpunkt in der Kirche vorgenommen, weil die gesamte Geistlichkeit an diesem Sonntag kurzfristig einen anderen Termin wahrnehmen musste.

Den Bericht des Kirchenpflegers trug Stellvertreter Markus Kreuzpointner vor, weil sich Kurt Plewan im Urlaub befand: Hauptthema werde im nächsten Jahr die Kirchenrenovierung sein. Die Gutachten lägen vor. In den nächsten Tagen werde in Passau entschieden, aber auf alle Fälle werde ein nicht unerheblicher Teil der Kosten von der Pfarrei zu tragen sein. Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung habe für das Geschäftsjahr 2018/19 einen Überschuss von 1480 Euro ergeben. Die Renovierung des Pfarrhofes werde extern übernommen, da sollten der Pfarrei keine Kosten entstehen, so der Kirchenpfleger.

Lena Maier will einen Kinderchor ins Leben rufenGemeindereferent Hans Salzinger stellte Lena Maier vor, die eine Ausbildung zur Kinderchorleiterin absolviert hat und, wie sie selber sagte, einen Kinderchor gründen. Zielgruppe seien Kinder aus der 3. bis zur 6. Klasse, eventuell auch jüngere Kinder: "Aber lesen müssen sie können!"

Beim Tagesordnungspunkt "Wünsche, Anregungen" wurde die Bitte ausgesprochen, bei den Beisetzungen darauf hinzuweisen, dass meist im Anschluss noch ein Rosenkranz in der Kirche stattfindet. Die Mesnerin bat darum, dass sich auch Erwachsene als Ministranten für Beerdigungen melden sollen.

Annemarie Stockner bat darum, dass bei der Kirchenrenovierung darauf geachtet wird, einen behindertengerechten Zugang zur Kirche zu schaffen. Ferner wurde darum gebeten, dass Auflagen bei den Kniebänken angebracht werden, dazu sagte aber Hans Salzinger, die Kirchenbesucher sollen auf das Knien verzichten, wenn es ihrer Gesundheit schadet: Da werde niemand "schief angeschaut".

Auf die Frage, ob nun schon entschieden ist, wer die Trägerschaft des Kindergartens übernimmt, hieß es, das werde die Gemeinde sein (der Anzeiger berichtete mehrfach). Ein Diskussionsteilnehmer wies darauf hin, dass in der Kirche immer wieder neue Lieder gesunden werden und bat die Kirchengemeinde, diese Lieder auch durch Mitsingen anzunehmen.

Worte des Dankes galten Hans Werkstetter, dass er immer da sei, wenn rund um die Kirche Arbeiten anstehen. Ebenfalls ein Wort des Dankes galt Michael Kurzinger, der einen Ständer für das Bild des Vorstorbenen in der Kirche gefertigt hat.

Den Abschluss machte die Präsentation von Fotos durch Sepp Stahlhofer, die mit "Kirche" in Zusammenhang stehen. − red

 

(ANA vom 21.11.2019)