Frauenbund Arbing vor Jubiläum

Bei der 40-Jahr-Feier am Dienstag, 7. Mai, wird eine neue Fahne gesegnet

Ein großer Moment für den Frauenbund Arbing war die Segnung des Banners 1985 durch Pfarrer Heribert Unterhuber – mit auf dem Bild die Bannerträger Renate Naglmeier (Mitte), Rosemarie Aigner (links) und Rosalie Schächner. −Foto: Archiv Ein großer Moment für den Frauenbund Arbing war die Segnung des Banners 1985 durch Pfarrer Heribert Unterhuber – mit auf dem Bild die Bannerträger Renate Naglmeier (Mitte), Rosemarie Aigner (links) und Rosalie Schächner. −Foto: Archiv

 

Arbing. Die Vermittlung christlicher Ziele und Werte, aber auch die sozialen Leistungen der katholischen Frauengemeinschaft sind seit deren Gründung in Arbing vor 40 Jahren das Leitbild. Am Dienstag, 7. Mai, wird das Jubiläum mit einer Maiandacht und Segnung der neuen Fahne gefeiert. Beginn ist um 19 Uhr mit einer Maiandacht in der Pfarrkirche St. Georg. Bei schönem Wetter findet die Andacht auf dem alten Schulplatz statt, wozu die gesamte Bevölkerung eingeladen ist.

Ein Blick in die 40-jährige Geschichte: Am 3. Dezember 1979 hatten 60 Frauen in der Gründungsversammlung im Gasthaus Rothmaier Elfriede Werkstetter aus Ecking zur Vorsitzenden und Waltraud Bachmaier aus Arbing zur Stellvertreterin gewählt, während Gerda Untermaierhofer aus Ecking sich als weitere Stellverteterin zur Verfügung stellte. Die Schriftführung übernahm Anna Gruber aus Arbing, die Kasse verwaltete Mathilde Wimmer aus Arbing. Anwesend bei der Gründungsversammlung waren zudem Domkapitular Johannes Sommer aus Passau und Pfarrer Heribert Unterhuber. Der Beitrag wurde auf 1,50 Mark im Monat festgesetzt, dafür erhielten die Mitglieder die Zeitschrift "Frau im Leben". Von den damaligen 60 anwesenden Frauen sind im Jahre 2019 noch 22 Frauen als Mitglieder eingeschrieben. Verantwortung während dieser 40 Jahre übernahmen als Vorsitzende zudem Stilla Steffenhagen, Katharina Hölzlwimmer und Rosa Rohne.

Seit den Neuwahlen im Herbst 2007 leitet eine Doppelspitze mit Marianne Geier aus Waldberg und Angelika Gruber aus Ecking die Geschicke des Katholischen Frauenbundes.

Bestens unterstützt und begleitet bei ihren Unternehmungen fühlen sich die Frauenbund-Mitglieder durch den aktuellen Ortspfarrer Ludwig Samereier sowie alle weiteren kirchlichen Mitarbeiter. Derzeit sind durch neue Eintritte genau 85 Frauen als Mitglieder beim Frauenbund eingeschrieben und unterstützen die rührige Vorstandschaft in vielerlei Hinsicht. Eine Fülle von Aufgaben hat der Verein seit der Gründung übernommen, wie zum Beispiel die Gestaltung des Seniorennachmittages, oder auch Spenden für verschiedene Organisationen im Gemeindebereich. Eine offene Hand hatten die Frauen auch regelmäßig für die beiden Kirchen in Ecking und Arbing.

Seit 1985 begleitet ein Banner die Aktivitäten der katholischen Frauen. In einer feierlichen Maiandacht am 16. Mai jenen Jahres wurde es Pfarrer Heribert Unterhuber gesegnet. Er betonte in seiner Ansprache, dass man das Banner nicht nur zur Repräsentation eines Vereins erhalte: Es solle auch aussagen, dass Frauen im Katholischen Frauenbund in ihrer Fahne, welche der Gottesmutter geweiht sei und auch das Zeichens Maria trage, ein Sinnbild sehen sollten, in dem sie ihr Leben besonders nach Maria ausrichteten, und als christliche und gläubige Frauen ihr Dasein gestalten. Zum 40-jährigen Bestehen wurde eine neue Fahne angeschafft, die nun im Rahmen der Maiandacht gesegnet wird. Fester Bestandteil im Jahresprogramm der Frauen sind neben der Jahresversammlung Ausflüge, der Faschingsball und eine Maiandacht sowie diverse Vorträge. − gh

 

(ANA vom 03.05.2019)