Zwei Kirchenpfleger treten gleichzeitig ab - Pfarrfamilienabend Reischach

Zum 1. Januar: Ludwig Demmelhuber geht nach 24, Martin Peterbauer nach 30 Jahren in die Rente – Vom Pfarrfamilienabend


Zu Panflötenmusik und mit beleuchteten Laternen stellten die jüngsten Teilnehmer ihren Kindergarten St. Martin vor. −Fotos: Buchberger Zu Panflötenmusik und mit beleuchteten Laternen stellten die jüngsten Teilnehmer ihren Kindergarten St. Martin vor. −Fotos: Buchberger

Für die musikalische Umrahmung sorgte beim Pfarrfamilienabend die Lobpreisgruppe "Spirit" unter der Leitung von Sieglinde Weiherer (rechts). Für die musikalische Umrahmung sorgte beim Pfarrfamilienabend die Lobpreisgruppe "Spirit" unter der Leitung von Sieglinde Weiherer (rechts).

Reischach. Die Ära von gleich zwei Kirchenpflegern des Pfarrverbandes Reischach geht zu Ende: Ludwig Demmelhuber und Martin Peterbauer werden am Jahresende aus diesem Ehrenamt ausscheiden. Dies war eine der Neuigkeiten beim Pfarrfamilienabend der Pfarrgemeinde St. Martin am Samstagabend im rappelvollen Oberwallner-Saal.

Beide Männer waren 42 Jahre in der Kirchenverwaltung tätig: Demmelhuber in Reischach, Peterbauer für die Filialkirche Endlkirchen. Weittragende Beschlüsse der Kirchenverwaltungsmitglieder seien es in der langen Zeit gewesen, mit denen man viel bewegt und erreicht habe, sagte Demmelhuber, der das Amt des Kirchenpflegers 24 Jahre innehatte. Mit Freude und Herzblut habe er dieses ausgeübt. Er habe auch persönlich viel Freundschaft und schöne Begegnungen erfahren. Er danke allen, die mit ihm so lange zusammengearbeitet hätten.

Gleichzeitig in den Ruhestand gehen im Januar als Kirchenpfleger Ludwig Demmelhuber (links) und Martin Peterbauer. Gleichzeitig in den Ruhestand gehen im Januar als Kirchenpfleger Ludwig Demmelhuber (links) und Martin Peterbauer.

"Alles ist bezahlt – Endlkirchen steht gut da!" Knapp 30 Jahre als Kirchenpfleger stehen bei Peterbauer zu Buche. In dieser Zeit sei die Kirche innen und außen vom Grund bis zur Turmspitze renoviert worden. Auch die gesamten Friedhofsanlagen und der Behindertenweg seien fertig, erinnerte er. "Alles ist bezahlt – Endlkirchen steht gut da!" Auch Peterbauer richtete seinen Dank an die Kirchenverwaltung, diese hätte ihn in den drei Jahrzehnten bei oft schwieriger Finanzlage immer unterstützt.

Eingangs hatte Demmelhuber seinen letzten Finanzbericht über die Kirchenverwaltung Reischach und ihren drei separaten Haushalten gegeben. Die Pfarrkirchenstiftung habe das Haushaltsjahr 2017 mit einem Überschuss von 10000 Euro abgeschlossen vermeldete er. Ein Plus von 9000 Euro weise auch die Jahresrechnung des Katholischen Kindergartens auf. Man sei der Gemeinde sehr dankbar, dass jetzt der Neubau angepackt werde (der Anzeiger berichtete). Allerdings werde die Erweiterung auf insgesamt sechs Gruppen laufende Mehrkosten und Probleme in der Mitarbeiterbesetzung bringen, so Demmelhuber. Ein Plus verzeichne auch die Ambulante Krankenpflege, dies sei einer sparsamen Wirtschaftsweise zu verdanken. Demmelhuber kündigte die Anschaffung zweier Ersatzautos zur Versorgung der rund 90 Patienten für das kommende Jahr an.

Eine gravierende Änderung wird es indes in der Leitung der Krankenstation geben: Marianne Unterstraßer werde sich ab Januar weitgehend zurückziehen und in den wohlverdienten Ruhestand treten, vermeldete Demmelhuber. "Wir sind Marianne Unterstraßer für die enorme Aufbauleistung unserer Krankenstation seit 1995 zu großem Dank verpflichtet", sagte er unter dem Applaus der Besucher. Die Nachfolge wird Veronika Latta antreten, Unterstraßers bisherige Stellvertreterin, war zu hören.

Das größte Fest: Ludwig Samereiers PriesterjubiläumDen Bericht des Pfarrgemeinderats gab schließlich dessen Vorsitzende Edith Brunner – sie untermalte ihre Worte mit vielen Bildern. Gut vier Dutzend an Aktivitäten und Veranstaltungen rund um die Pfarrei listete sie dabei für das vergangene Jahr auf. Die Vorsitzende hob dabei einige "Highlights" hervor: Etwa die "Mariazeller-Messe" von Haydn, die der Reischacher Kirchenchor und jener aus Egglkofen gemeinsam in der Pfarrkirche aufgeführt hatten. Brunner erinnerte an die Erstkommunion von 18 Kindern und das Sakrament der Firmung für 39 Jugendliche, das Bischof Dr. Stefan Oster spendete. In Erinnerung gerufen wurden u. a. der Besuch des indischen Heimatbischofs von Pfarrvikar Kumar Yangaladasu, die feierliche Fahnenweihe der Katholischen Landjugend, der Steinhausener Leonhardiumritt oder die Teilnahme am Ferienprogamm der Gemeinde. Das größte Fest des Jahres sei aber zweifelsohne das Silberne Priesterjubiläum von Pfarrer BGR Ludwig Samereier gewesen, das im Rahmen des Erlbacher Pfarrfestes mit vielen Besuchern gefeiert wurde.

Musikalisch umrahmt wurde der Pfarrfamilienabend, den Michael Obereisenbuchner moderierte, mit Liedern des Kinderchores. Und auch die Kindergartenkinder durften bei Panflötenmusik, einem Laternengang und einem einstudierten Lied ihre Bildungsstätte vorstellen.

Ihre Musikalität stellten schließlich die Mitglieder der Lobpreisgruppe "Spirit" unter Beweis. Die vierköpfige Reischacher Musikformation unter der Leitung von Sieglinde Weiherer erhielt für ihre Lieder viel Applaus. Sie wartete nach dem Segen des Ortsgeistlichen auch mit dem Schlusslied auf: "Groß sein lässt meine Seele den Herrn". − mbu

 

(ANA vom 27.11.2018)