Die 4000-Euro-Marke wieder geknackt

28 Reischacher Sternsinger holten beachtliches Sammelergebnis für Kinder in Not

In orientalischen Gewändern zogen die Reischacher Ministranten durch den Ort und die Außenbereiche. Das von ihnen gesammelte Geld ist für arme Kinder vor allem in Indien gedacht. − Foto: Westenthanner In orientalischen Gewändern zogen die Reischacher Ministranten durch den Ort und die Außenbereiche. Das von ihnen gesammelte Geld ist für arme Kinder vor allem in Indien gedacht. − Foto: Westenthanner

Reischach. Die 28 Sternsinger der Pfarrei Reischach konnten auch heuer wieder die 4000er- Marke an Spenden knacken: 4150 Euro sammelten sie für das Kindermissionswerk.

Sieben Gruppen zogen am Dienstag, in orientalisch anmutende Gewänder gekleidet, im Ort von Haus zu Haus und am Mittwoch, 3. Januar, wurden sie jeweils mit Autos in die Ortsteile im Außenbereich der Pfarrei gebracht. Beim Abendgottesdienst des Neujahrstages waren sie ausgesandt worden. In einer Spielszene wurde das Thema der diesjährigen Sternaktion dargestellt: "Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit". Fünf künftige Erstkommunikantinnen stellten dar, was Kinderarbeit bedeuten kann. Danach traten die Dreikönige auf mit Lösungsvorschlägen für dieses Problem: Faire Löhne, Schulprojekte, Mini-Kredite und Selbsthilfegruppen. Die Spenden sollen vor allem für Schulprojekte eingesetzt werden.

Passend zum Thema: "Kinderarbeit in Indien" wurde der Gottesdienst mit Pfarrvikar Kumar, der aus Indien stammt, gefeiert. Zur Freude der Sternsinger und der Gottesdienstgemeinde sang er auch ein Weihnachtslied in seiner Muttersprache. Dieses Lied preist Jesus als den Stern.

Für die reibungslose Durchführung der gesamten Aktion sorgten die Oberministrantinnen Sophia Meyer und Maria Hölzlwimmer. Sie hatten die Gruppen eingeteilt und erstellten die Tourenpläne. Für die Gewandung der Sternsinger sorgte wie schon seit Jahren Maria Westenthanner.

Der Dank der Organisatoren der Aktion galt den Fahrern und den Eltern der Sternsinger. Die Sternsinger, die aus den Reihen der Ministranten und der Firmbewerber rekrutiert worden waren, hatten mit widrigem Wetter zu kämpfen.

Am Sonntag, 7. Januar, wird diese Aktion beim Gottesdienst mit der Einholung der Sternsinger ihren Abschluss finden. − red

 

(ANA vom 5.1.2018)