Adventssingen stimmte aufs Fest ein

Viele Darbietungen in der Erlbacher Pfarrkirche – Erlös von 1040 Euro ist für das Gotteshaus gedacht

Ihre frischen Lieder gefielen den Zuhörern: der Kinderchor, geleitet von Tina Schönwetter (hinten rechts) − Fotos: Hochhäusl Ihre frischen Lieder gefielen den Zuhörern: der Kinderchor, geleitet von Tina Schönwetter (hinten rechts) − Fotos: Hochhäusl

Großen Gefallen fanden die Instrumentalstücke von Luis Widmann (vorne) und die Lieder des "Untererlbacher Zwoag’sanges" mit Hans Kleinillenberger und Margit Weidinger, auf der Zither begleitet von Marianne Maier. Großen Gefallen fanden die Instrumentalstücke von Luis Widmann (vorne) und die Lieder des "Untererlbacher Zwoag’sanges" mit Hans Kleinillenberger und Margit Weidinger, auf der Zither begleitet von Marianne Maier.

Erlbach. Beim 12. Erlbacher Adventsingen in der voll besetzten Pfarrkirche haben die Zuhörer viele musikalische Kostproben von örtlichen Chören, Solisten und Instrumentalgruppen zu hören bekommen. Besonders der Kinderchor und Luis Widmann auf seiner Steirischen Harmonika eroberten die Herzen.

Pfarrgemeinderatsvorsitz-

ende Marianne Hölzlwimmer, hieß am Nachmittag des 3. Adventsonntags neben den Erlbachern auch viele Zuhörer aus der Umgebung in der festlich geschmückten Kirche willkommen. Mit besinnlichen Texten und Gedichten brachte Alois Oberhaizinger die Zuhörer zum Nachdenken über den Sinn der Weihnachtszeit.

Den Anfang machte ein Bläserquartett von der Empore aus. Die Jungbläser Afra Wimmer, Michael Spateneder und Kilian Lichtenwimmer ließen, unterstützt von dessen Mutter Martina Lichtenwimmer, "Tochter Zion" erschallen. "Gloria in excelsis Deo", "Es ist ein Ros’ entsprungen" und "Süßer die Glocken nie klingen" waren weitere Stücke.

"Little Drummer Boy" trug das Trio mit Juliana Eller (von links), Sandra Sallersbeck und Korbinian Eller vor. "Little Drummer Boy" trug das Trio mit Juliana Eller (von links), Sandra Sallersbeck und Korbinian Eller vor.

In die Herzen der Zuhörer sang sich dann der Kinderchor unter Leitung von Tina Schönwetter. "Vor langer Zeit in Bethlehem" und "Mary had a Baby" hießen ihre Stücke, gesungen mit viel Hingabe.

Der "Little Drummer Boy" wurde vom Trio Sandra Sallersbeck, Juliana und Korbinian Eller auf Klavier, Querflöte und Saxofon vorgetragen. Weitere Stücke dieser Instrumentalgruppe waren "Carol Of The Christmas Bell" und "White Christmas".

Weihnachtliche Melodien brachte ein Querflöten-Trio mit Maria und Anna Unterstraßer sowie Kathrin Weidinger zu Gehör.

Das Bläserquartett mit Michael Spateneder (von links), Afra Wimmer sowie Kilian und Martina Lichtenwimmer eröffnete das 12. Erlbacher Adventsingen. Das Bläserquartett mit Michael Spateneder (von links), Afra Wimmer sowie Kilian und Martina Lichtenwimmer eröffnete das 12. Erlbacher Adventsingen.

Ein Lob auf die Gottesmutter brachte der Kirchenchor unter der Leitung von Werner Pfeffer, der eingangs auch alle Gruppen vorgestellt hatte, mit den Liedern "Maria sei gegrüßt" und "Schönste von allen". "Es mag ned finster werd’n" aus der Weihnachtsgeschichte von Ludwig Thoma sang ebenfalls der Kirchenchor. Auch der Erlbacher Männerchor trug mit den Stücken "Legt sich da Tag zur Ruah" und "A Licht soll uns aufscheina in der Finsternis" zum Gelingen bei.

Aus dem reichen Repertoire der Erlbacher Singgruppe "Mandala" hatte deren Leiterin Tina Schönwetter unter anderen die Titel "Eine Hoffnung bricht auf", "Amacing Grace" und "We are the World" ausgesucht. Diese stimmungsvoll gesungenen Lieder wurden von einer eigenen Instrumentalgruppe begleitet.

Großes Gefallen fanden die virtuosen Stücke von Luis Widmann auf der Steirischen Harmonika. Der elfjährige Musikschüler von Manfred Zallinger trug sie mit "großer Schneid" fehlerfrei vor.

Ein Ohrenschmaus waren auch die Lieder des "Untererlbacher Zwoag’sanges" mit Margit Weidinger und Hans Kleinillenberger. Die Stücke "Stad, stad, jetzt ist Advent" und "Rund umadum läuten die Glocken so hell" begleitete Marianne Maier dezent auf der Zither.

Abschließend dankte Kirchenpfleger Konrad Hochhäusl allen Mitwirkenden. Sein besonderer Dank galt Werner Pfeffer, Leiter des Kirchen- und Männerchores, der dieses Adventsingen perfekt geplant und organisiert hatte. Für ihr doppeltes Engagement beim Kinderchor wie auch bei der Gruppe "Mandala" dankte er Tina Schönwetter. Er sei stolz, dass in Erlbach so viele musikalische Talente schlummern. Die Besucher ermahnte er, in der hektischen Vorweihnachtszeit die wahre Bedeutung von Weihnachten nicht zu vergessen: "Vielleicht hat diese besinnliche Stunde etwas dazu beigetragen" so der Kirchenpfleger. Mit dem gemeinsam gesungenen "Alle Jahre wieder..." fand das Adventsingen ein würdiges Ende.

Beim Verlassen der Kirche wurden die Besucher von eine Gruppe Jagdhornbläser auf dem mit Feuerkörben illuminierten Kirchplatz begrüßt. Zu deren Klängen verweilten die Gäste bei Glühwein, Punsch, Stollen, Zimtsternen und auch deftigem Imbiss noch eine Weile bei angenehmen winterlichen Temperaturen. Der Erlös dieses Adventsingens von rund 1040 Euro wird für die Belange der Pfarrkirche verwendet. − hok

(ANA vom 21.12.2017)