Krippe in der Reischacher Pfarrkirche

 

Die Reischacher Weihnachtskrippe

Die wunderschöne Reischacher Krippe ist ein Geschenk des am 23. Februar 1960 in Reischach verstorbenen Pfarrers BGR Josef Straubinger (1939 -1959). Sie wurde, was das Gebäude betrifft, 1929 – 1932 vom praktischen Arzt Dr. Otto Ellenrieder (gest. 1957), genannt „der Krippendoktor von Hauzenberg“, eigenhändig im Maßstab 1:100 bzw. 1:85 im Auftrag und auf Kosten Straubingers, der damals Stadtpfarrkooperator in Passau, St. Paul war, angefertigt. Alle Figuren stellten dagegen, ebenfalls im Auftrag und auf Kosten Straubingers, namhafte Holzbildhauer aus dem Grödnertal in Südtirol (Fa. Insam & Prinst in Ortisei (St. Ulrich in Gröden), aus Lindenholz her. Die Ehefrau von Dr. Ellenrieder hatte für alle Figuren die Kostümchen, Hoserl, Jopperl, Hüte und sonstige Kleidungsstücke dazu in mühsamer Kleinarbeit in Stilechtheit, Detailtreue und Sorgfältigkeit entworfen und selbst geschneidert, auch hat sie die Stoffe dazu ausgewählt, gefärbt und dann gestärkt und modelliert. Ursprünglich bestand diese Krippe aus 7 Szenen (Maria Verkündigung, Die Herbergssuche, Die Geburt Christi im Stall zu Bethlehem, Die Huldigung der Hl. Drei Könige, Die Flucht nach Ägypten, Die Heilige Familie in Nazareth und eine Maria-Lichtmess-Szene). Leider sind aus Unachtsamkeit in der Zeit von 1959 bis 1978 nur noch die ersten sechs Szenen soweit erhalten geblieben und mussten aufwändig restauriert werden. Ursprünglich von Pfarrer Straubinger selber alljährlich aufgestellt, wird diese Krippe nun seit 1978 jedes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit von Reischacher Krippenfreunden fachgerecht aufgestellt.

 


(Szenen eins bis sechs)

Szene 1: Maria Verkündigung

In einer möblierten, hölzernen Bauernstube (Zeit um 1930) sitzt die Jungfrau Maria auf der Bank, der Erzengel Gabriel tritt herein, grüßt Maria und verkündet ihr, dass sie Gottes Sohn gebären wird und ihm dem Namen Jesus geben soll.

Szene 2: Die Herbergssuche

Links ein Wirtshaus (Vorbild: Casa Medioesie in Laurana / Italien). Maria und Josef bitten den hartherzigen Wirt vergebens um Aufnahme. Im Hintergrund das Stadttor, anschließend Wohngebäude, davor ein Nachtwächter mit Hund.

Szene 3: Die Geburt Christi im Stall zu Bethlehem

Hirten und weidende Schafe vor dem Stall, in welchem Ochs und Esel sind. Davor auf einem Strohbettchen das Jesuskind sowie Josef und Maria. Die Hirten bringen dem Kind Geschenke. Zu beiden Seiten ein ländliches Haus (um 1930). Am Himmel der Kometstern.

Szene 4: Die Huldigung der Hl. Drei Könige

Gebäude wie vor, dazu kommen die Hl. Drei Könige (Kaspar, Melchior und Balthasar) mit ihren Geschenken an das Gotteskind. Daneben weiden die Reittiere (Pferde und Kamel), die von Pagen betreut werden.

Szene 5: Die Flucht nach Ägypten

Links die Burgruine Hals bei Passau, davor steht ein Nachtwächter. Maria und Josef ziehen in der Mitte am Weg an einem Bildstock vorbei. Maria, auf einem Esel reitend, der von Josef geführt wird. Rechts ein ländliches Haus (um 1930).

Szene 6: Die Hl. Familie in Nazareth

Zu beiden Seiten ein ländliches Haus und der Esel an der Futterkrippe. In der Mitte das Haus in Nazareth. Der Zimmermann Josef beim „Holzhauen“. Der Jesusknabe bringt seiner Mutter Holzspäne zum Einheizen.

 


Verfasser: Alois Stockner