"Vergelt’s Gott" der Pfarrei für die Ehrenamtlichen

Weit über 100 Gäste im Reischacher Hof – Samereier: "Sie alle tragen mit ihrem Tun zur Lebendigkeit der Pfarrei bei"

Ehrenurkunden und Präsente überreichte Pfarrer Ludwig Samereier (rechts) an eine Reihe von langjährig ehrenamtlich Tätigen in der Pfarrei: Hildegard Pfaffeneder (von links), Helmut Auer, Isolde Grätzl, Dr. Josef Brunner, Annemarie Marchner, Alfred Rengstl, Veronika Vorbuchner, in Vertretung Irmengard Stockner und Alois Beer. −Fotos: Buchberger Ehrenurkunden und Präsente überreichte Pfarrer Ludwig Samereier (rechts) an eine Reihe von langjährig ehrenamtlich Tätigen in der Pfarrei: Hildegard Pfaffeneder (von links), Helmut Auer, Isolde Grätzl, Dr. Josef Brunner, Annemarie Marchner, Alfred Rengstl, Veronika Vorbuchner, in Vertretung Irmengard Stockner und Alois Beer. −Fotos: Buchberger

Händedruck für den Nachfolger: Ludwig Demmelhuber (ab 2. von links) und Dr. Josef Brunner, Marianne Unterstraßer und Veronika Latta sowie Heinrich Freibuchner und Martin Peterbauer. Beglückwünscht wurden die Nachfolger von Pfarrvikar Kumar Yangaladasu (links), Pfarrer Ludwig Samereier (hinten Mitte) und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Edith Brunner. Händedruck für den Nachfolger: Ludwig Demmelhuber (ab 2. von links) und Dr. Josef Brunner, Marianne Unterstraßer und Veronika Latta sowie Heinrich Freibuchner und Martin Peterbauer. Beglückwünscht wurden die Nachfolger von Pfarrvikar Kumar Yangaladasu (links), Pfarrer Ludwig Samereier (hinten Mitte) und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Edith Brunner.

Reischach. Den Jahreswechsel hat die Pfarrei Reischach mit der Filialkirche Endlkirchen für den Empfang ihrer zahlreichen ehrenamtlich Tätigen und für eine Reihe von Ehrungen genutzt. Weit über 100 geladene Gäste sind trotz heftigen Schneefalls am Freitagabend der Essenseinladung zum Gasthaus Reischacher Hof gefolgt, um das Jahr 2018 abzuschließen und sich auf 2019 einzustimmen.

Es sei für ihn schön, an diesem Abend all die Leute zu sehen, die auch im Hintergrund wertvollste Dienste für die Pfarrgemeinschaft leisten, betonte Pfarrer BGR Ludwig Samereier in seinen Begrüßungsworten. "Sie alle tragen mit ihrem Tun zur Lebendigkeit der Pfarrgemeinde bei", sagte er. Er wolle im Rückblick auf das abgelaufene Jahr all denjenigen, die sich für ein Ehrenamt engagierten und dafür ihre Energie zur Verfügung stellen würden, ein "herzliches Vergelts Gott" sagen. Es sei gerade auch deren Arbeit, die das Leben in der Pfarrei als bunt und schön gestalteten. "Man fühlt sich darin sehr wohl", so Samereier.

"Die Pfarrei ist in einer Umbruch-Situation"Gleichwohl befinde sich die Pfarrei derzeit in einer Umbruchsituation, wie er sie in den 14 Jahren seiner Seelsorger-Tätigkeit in Reischach noch nicht erlebt habe, sagte er. Es gäbe viele neue Gesichter: So habe Dr. Josef Brunner die Arbeit als Kirchenpfleger von Ludwig Demmelhuber übernommen ("die Wahl war erst vor wenigen Stunden"), Heinrich Freibuchner habe Martin Peterbauer in Endlkirchen in selber Funktion abgelöst. Samereier würdigte unter dem Applaus der Gäste die großen Verdienste der beiden Männer, die sie sich in den jeweils 42 Jahren ihres Wirkens in den jeweiligen Kirchenverwaltungen erworben hätten. Organisatorisch bedingt würden die beiden scheidenden Kirchenpfleger in einer separaten Feierstunde verabschiedet und entsprechend geehrt werden, äußerte sich Samereier.

Ehrende Worte hatte der Ortsgeistliche auch für Marianne Unterstraßer, die zum Ende des vergangenen Jahres als Leiterin der Ambulanten Krankenpflege nach 24 Jahren in den Ruhestand gegangen war. Unterstraßer habe in den Jahrzehnten ihrer Arbeit ein "unwahrscheinliches Lebenswerk geschaffen", sagte er. Ihr Name sei unauslöschlich mit der sozialen Einrichtung verbunden. Er, Samereier, wünsche Marianne Unterstraßer alles erdenklich Gute im Ruhestand. Samereier kündigte unter viel Applaus an, die ausgeschiedene Leiterin am 14. Januar im Gasthaus Auer in Endl-kirchen bei einer kleinen Feier zu verabschieden und gebührend zu ehren. Indes sagte Unterstraßer ihrer Nachfolgerin und bisherigen Stellvertretung Veronika Latta Hilfe in der Einarbeitungszeit zu.

Das Wort an die Gäste hatte auch Pfarrgemeinderatsvorsitzende Edith Brunner gerichtet: Es gebe Menschen, die besonders wichtig seien, ohne dass einem das so recht bewusst sei, sagte sie. Meist erkenne man deren wahren Wert erst dann, wenn sich eine Lücke auftue – wenn diese Menschen aus irgendwelchen Gründen einmal nicht da seien. Zu diesen wichtigen Personen, die man vielfach oft übersehe, gehörten die allermeisten Ehrenamtlichen der Pfarrei, so Brunner. Deren Engagement verdiene Dank, Respekt und höchste Anerkennung.

Schließlich ergriff auch Ludwig Demmelhuber das Wort: Er werde die neue Kirchenverwaltung bis auf weiteres im kaufmännischen Bereich unterstützen, sagte er zu. Mit sechs Kirchen, neun weiteren Gebäuden und 35 Mitarbeitern, sei der Verantwortungsbereich in Reischach sehr groß. Es gebe nur wenige Pfarreien in der Diözese mit so vielen Bereichen. So sei man etwa die einzige Kirchenstiftung, die eine Ambulante Krankenpflege betreibe.

Über 42 Mio. Euro Umsatz in den letzten 25 Jahren"Nur durch die sehr enge und gute Zusammenarbeit in den Kirchenverwaltungen und unserem Klerus konnten wir sehr viel bewältigen, bauen, renovieren und erweitern", so Demmelhuber weiter. Allein der Umsatz in den vergangenen 25 Jahren habe über 42 Millionen Euro betragen, informierte Demmelhuber. Er habe seine Arbeit immer gern getan und danke allen, die mit ihm in der langen Zeit so loyal zusammengearbeitet und ihn auch ertragen hätten. Er wünschte seinem Nachfolger als Kirchenpfleger und allen Kirchenverwaltungsmitgliedern von Herzen alles Gute, eine glückliche Hand und Gottes Segen. − mbu

 

Sie wurden von der Pfarrei geehrt:

 

Annemarie Marchner für 35 Jahre als Lektorin.

Alfred Rengstl für 30 Jahre als Lektor.

Dr. Josef Brunner für 15 Jahre als Lektor.

Marianne Föggl als langjährige Lektorin.

Isolde Grätzl für 30 Jahre im Kirchenchor.

Helmut Auer für 23 Jahre als Wortgottesdienstleiter.

Alois Beer für jahrelange Führung des Männerchores.

Johann Lichtenwimmer als langjähriger Totengräber.

Hildegard Pfaffeneder als langjährige Friedhofspflegerin.

Anna Rothenaicher als jahrzehntelange Kirchenmusikerin.

Alois Stockner als jahrzehntelanger Ortsheimatpfleger.

Veronika Vorbuchner für langjährige Führung des Jugendchores.

Bettina Weiherer für langjährige Führung des Kinderchores.

Sie alle erhielten für ihre Dienste eine Ehrenurkunde und ein Präsent überreicht.

 

(ANA vom 9.1.2019)